Ferienwohnungen Sonnenlandstraße
Starten Sie von hier aus
Potsdam – die Landeshauptstadt Brandenburgs – zu entdecken. Als Reiseziel, als Stadt mit viel Kultur, als Standort für Unternehmen, als Ort der Wissenschaft und Bildung sowie als Ort zum Leben und Wohlfühlen.
Potsdam - eine Stadt mit einzigartiger Kulturlandschaft, mit den weltberühmten Schlössern und Gärten, historischen Quartieren, Biosphäre im Volkspark (ehemals ein Bugagelände), sowie dem Krongut Bornstedt. Einzigartige Kulissen der historischen Gebäude und UNESCO-Welterbestätten kann man auf dem Schiff von der Havel aus, ganz besonders in den kälteren Monaten, auf Rundgängen oder Rundfahrten genießen. Mehr als 1000 Jahre alt ist diese Stadt und mit den vielen Seen der Havel hat sie Bewohnern und Gästen Vieles zu bieten – Schlösser, Gärten und unzählige Denkmale, eine Universitätslandschaft, die ihresgleichen in Deutschland sucht und eine überaus lebendige kulturelle Szene. Hier wurde und wird Filmgeschichte geschrieben. In der Babelsberger Filmstadt entstanden der „Blaue Engel“, „Der Pianist“, und „In 80 Tagen um die Welt“. High Tech- und Design-Firmen haben Potsdam als Standort gewählt. Potsdam ist eine Lebens- und liebenswerte Stadt. Hier lässt es sich wohnen – im Denkmal, in der sanierten "Platte", in einer Villa ebenso wie in einem Reihenhaus.
Seien Sie willkommen und entdecken Sie "Ihre" Stadt Potsdam. Begeben Sie sich auf einen kulturell vielfältigen Spaziergang durch Literatur – Theater – Bildende Kunst – Musik – Film – Museen und erleben die Potsdamer Kultur live.
Bildung und Wissenschaft in Potsdam
Potsdam - bei diesem Namen denkt man zuerst an die Stadt der Schlösser und Gärten, an preußische Tradition und Tugenden sowie an zahlreiche Seen und die waldreiche Umgebung. Bekannt ist weniger, dass Potsdam die größte Wissenschaftsdichte Deutschlands besitzt. Forschung in Potsdam ist eine über viele Jahre gewachsene Tradition und wurde maßgeblich durch die Aktivitäten auf den Gebieten Astrophysik, Geodäsie und Gravitationsforschung geprägt. Das erste spezielle astrophysische Observatorium der Welt wurde im Jahre 1874 gegründet. Der auf dem Forschungsstandort Telegrafenberg errichtete Einstein-Turm, diente Einsteins vorausgesagter Relativitätstheorie. 1892 siedelte das Königlich-Preußische Geodätische Institut von Berlin nach Potsdam über. Im gleichen Jahr wurde auf dem Telegrafenberg das Meteorologisch-Geomagnetische Observatorium gegründet. Durch beide Institute wurden unter anderem viele Expeditionen in Arktis und Antarktis vorbereitet und unterstützt. Weitere Höhepunkte in der 120-jährigen Forschungstradition Potsdams, sind die Absolutbestimmung der Erdschwere und die Annahme als internationaler Bezugswert im Jahre 1909, sowie die Inbetriebnahme der ersten beiden Quarzuhren für den öffentlichen Zeitdienst 1933. Auch in der DDR blieb Potsdam ein bedeutender Wissenschaftsstandort. Neu gegründet wurden unter anderem 1951 das Zentrale Institut für Landtechnik der DDR – das heutige Institut für Agrartechnik Bornim e.V. – und 1953 die Schiffbau-Versuchsanstalt Potsdam.
Potsdam - Europa geprägt
Die Stadt Potsdam zählt zweifellos zu den schönsten Städten Deutschlands, vielleicht sogar Europas. Eingebunden in die reizvolle Kulturlandschaft, empfiehlt sich die brandenburgische Landeshauptstadt als Reiseziel für unterschiedlichste Interessen und Ansprüche. Potsdams wohl prominenteste Sehenswürdigkeit ist das Schloss Sans Souci. Aber nicht nur die einstige Sommerresidenz Friedrich des Großen und der Park Sanssouci mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten lohnen einen Besuch. Historische Quartiere der Stadt – die Russische Kolonie Alexandrowka, das Holländische Viertel und das einstige böhmische Weberviertel – vermitteln das Flair einer europäisch geprägten Stadt.
Holländisches Viertel – dieses besteht aus vier Karrees mit etwa 150 Backsteinhäusern im holländischem Stil und befindet sich in der Innenstadt.
Weberviertel – Romantische Weberhäuschen und Straßennamen wie Tuchmacher-, Garn-, und Spindelstraße erinnern an die Weberkolonie Nowawes in Babelsberg.
Russische Kolonie Alexandrowka – Ein russisches Dörfchen im Norden der Stadt.
Krongut Bornstedt – dieses war einst Landsitz der preußischen Krone. Seit 2002 erstrahlt das aufwendig restaurierte Bauensemble wieder in seinem historischen Glanz und dient diversen kulturellen Highlights als Kulisse.
Beliebte Ausflugsziele im Potsdamer Norden – Biosphäre und Volkspark (einst Bugapark) Die Biosphäre befindet sich im Volkspark und bietet eine einzigartige Naturerlebniswelt. Ursprünglich genutzt als Gelände für die Bundesgartenschau. Zu Lande, zu Wasser und in der Luft geht es auf Entdeckungstour entlang der 20.000 tropischen Pflanzen und Bäume. Für Kinder gibt es ein umfangreiches Angebot an Skateparcours, Wasser- und Sandspielplätzen, Basketball-, Beachvolleyball- und Bolzplätzen. An den Wochenenden erwartet die Gäste ein vielfältiges Programm.
Einkaufen und Ausgehen
Potsdam bietet unzählige Möglichkeiten zum Einkaufen und Ausgehen. Bummeln Sie durch die wundervolle barocke Potsdamer Altstadt oder das Zentrum von Babelsberg. Entdecken Sie die City rund um die Brandenburger Straße mit ihren vielen Geschäften und modernen Passagen auf alten Innenhöfen. Von hier aus können Sie bequem das Holländische Viertel mit seinen Galerien, stilvollen Boutiquen und Szenekneipen besuchen. Nicht weit und Sie gelangen in die "neue Potsdamer Mitte". Spezialitäten der Saison und der Region bieten der Wochenmarkt auf dem Bassinplatz und der Markt auf dem Weberplatz. Je nach Jahreszeiten sind Kirschen aus Werder, frischer Fisch aus der Havel, Teltower Rübchen oder Beelitzer Spargel im Angebot.

Marktzeiten:
  • Bassinplatz Montag - Freitag 07:00 - 16:00 Uhr Samstag 07:00 - 13:00 Uhr (April bis Oktober) Samstag 07:00 - 12:00 Uhr (November bis März)
  • Markt am Nauener Tor Mittwoch und Samstag 9.00 Uhr – 16.00 Uhr
  • Markt auf dem Weberplatz jeden Samstag 7.00 Uhr – 13.00 Uhr.
  • Havelseen
    Potsdam - die Insel einmal von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Stimmungsvolle Ausflugsfahrten auf der Havel und ihren zahlreichen Seen, so kann man die Potsdamer Kulturlandschaft bequem vom Wasser aus erkunden. Wie wäre es mit Caputh, das ein vom Großen Kurfürsten erbautes Schloss und das schlichte Haus von Albert Einstein zu bieten hat, oder Petzow am Schwielowsee, dessen Schloss, Park und Kirche als eine der schönsten ländlichen Ensembles aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gelten. In Sacrow kann man das Gutsschloss und die Heilandskirche besichtigen. Per Schiff geht es auch bis nach Werder, das nicht nur während der Baumblüte eine Reise wert ist. Wer lieber dem aktiven Wassersport fröhnen will, findet dafür auf und an den Seen rund um Potsdam ideale Möglichkeiten.
    Das Strandbad Babelsberg und das Waldbad Templin bieten neben dem Relaxen im Strandkorb auch Möglichkeiten der aktiven Erholung. Die Region verfügt über ein gut ausgebautes Radwegenetz, das in weiten Teilen direkt an der Havel und den Seen entlang führt. Auch Angelfreunde kommen auf ihre Kosten, denn die Havel ist ein äußerst fischreiches Gewässer.
    Berlin
    Von der Landeshauptstadt Potsdam in die Bundeshauptstadt Berlin ist es nicht weit - quasi nur ein Katzensprung - vielleicht ein Gang über die historische Glienicker Brücke. Spazieren Sie über eine der berühmtesten Brücken (oft auch in Filmen zu sehen) auf der einst die Großmächte Agenten austauschten und genießen Sie den Ausblick auf die Insel Potsdam. Schon Garten und Schloss Glienicke auf der anderen Seite befinden sich in Berlin. Dort laden auch das Jagdschloss Grunewald und das Schloss Charlottenburg, das größte noch erhaltene Schloss in Berlin-Brandenburg mit seinem barocken Garten, zu einem Kurzbesuch ein.
    Sehenswert sind in Berlin auch das Regierungsviertel mit dem Reichstag, Brandenburger Tor und die Museumsinsel. Ein gut ausgebautes Verkehrsnetz bringt Sie aus Potsdam in kürzester Zeit in die pulsierende Metropole. Etwa 45 Minuten benötigt zum Beispiel die S-Bahn vom Hauptbahnhof bis zum Prachtboulevard „Unter den Linden“. Berlin mit seiner pulsierenden, ebenso kulturellen Vielfalt ist ideal für einen erlebnisreichen Tagesausflug, um dann wieder in die Ruhe und Schönheit der Potsdamer Schlösserlandschaft zurückzukehren.
    Unsere ganz persönlichen Tipps
    Möchten Sie gemütlich im Freien in ruhiger, grüner Atmosphäre nach einem ereignisreichem Ausflug essen, empfehlen wir Ihnen das Gartenlokal „Onkel Oskar“. Zu Fuß ist es in 2 min erreichbar und befindet sich an der Kreuzung Sonnenlandstraße/Im Bogen (eine Speisekarte ist hinterlegt).
    Ein wunderbarer Ausblick auf die Havel bietet sich Ihnen, wenn Sie das am Yachthafen in der Kastanienallee 22c gelegene Lokal „Kombüse 22“ besuchen.
    Machen Sie einen Spaziergang oder eine Radtour durch Potsdam/West. Sie werden viele, alte, sehr schön restaurierte Villen entdecken, ja mittlerweile ganze Straßenzüge. So erreichen Sie auch den nicht weit entfernten Park Sanssouci, mit seinen kleinen etwas versteckten Eingängen.
    Die Insel Werder ist unser ganz persönlicher Favorit. Ein Inselrundgang gelingt fast durchweg am Wasser entlang, bietet dabei einen wunderschönen Blick auf den Schwielowsee, lässt kleine Läden bestaunen und wunderschöne, liebevoll restaurierte alte Häuser. An kulinarischem fehlt es hier natürlich nicht.
    Im letzten Jahr nutzten wir die Gelegenheit der letzten warmen Tage 2017, um mit der Regionalbahn bis Berlin-Friedrichstraße zu fahren. Viele Schifffahrtsfirmen bieten von diesem Standort aus Spreefahrten an. Berlin auf diese sehr ruhige Weise vom Wasser aus bei einer 1-stündigen Spreefahrt kennenzulernen – wir waren begeistert.

    Video Tour
    Entdecken Sie die Residenzstadt Potsdam